A. Lange & Söhne
Grosse Lange 1
Ref. 117.025


EUR 29.500,-

Listenpreis EUR 49.900,-

A. Lange & Söhne Grosse Lange 1 mit Lange-Extract, in Platin Durchmesser 41mm in neuwertigem Zustand. Der Klassiker der Firma Lange & Söhne in edelstem Material.

Details


Material

Platin

Uhrwerk

Manuell

Ref NR.

117.025

Ziffernblatt

silber

Papiere

Ja

Zustand

neuwertig

Durchmesser

41mm

Garantie

1 Jahr

Die Ikone

Lange 1

Die 1994 erstmals vorgestellte Lange 1 ist mit ihrem asymmetrischen Zifferblatt und dem patentierten Großdatum eine der wenigen Uhren die von Sammlern und Experten sofort als Klassiker anerkannt wurden. Mittlerweile hat die beinahe unveränderte Uhr längst Ikonenstatus erreicht.

Exzellence aus Glashütte

A. Lange und Söhne

Ferdinand Adolph Lange geboren 1815 war ein begnadeter Uhrmacher und begründete mit Hilfe einer umfangreichen Strukturförderung seitens des Staates, die sächsische Uhrmachertradition in Glashütte. Viele Uhrenmanufakturen sind seither in diesem Tal entstanden doch keine kommt an die Perfektion und Exzellenz der Verarbeitung Langes heran. Nach Zerstörung des Werkes und der Enteignung nach dem 2ten Weltkrieg baute Nachkomme Walter Lange nach dem Mauerfall die Marke wieder auf und faszinierte Lange typisch mit erstaunlicher Verarbeitungsqualität

Die beste Zeit ist jetzt:

A. Lange & Söhne Grosse Lange 1

1 Jahr Timelounge-Garantie

Papiere inkludiert

neuwertig

Artikel für Sie aufbereitet

Zur richtigen Zeit

Tudor – mehr als nur eine Rolex zweiter Wahl

Als Hans Wilsdorf 1926 die Rechte an der Marke Tudor erwarb, hatte er Großes im Sinn. Eine zweite Uhrenmarke, preisgünstiger als seine Hauptmarke Rolex, doch ebenfalls von hoher Qualität.

Die Rolex Situation

Auf normalem – oder nennen wir es an dieser Stelle mal „offiziellem“ – Wege an ein Rolex Sportmodell zu kommen, gestaltete sich in den Monaten des vergangenen Jahres immer schwieriger. Kein Mensch weiß, welche Wege die ja doch recht zahlreich ausgelieferten Submariner, Sea-Dweller, GMT-Master II oder Daytona nehmen, doch beim Konzessionär scheinen sie für den regulären Endkunden nur selten anzukommen.