A. Lange & Söhne
Grosse Lange 1 Mondphase
Ref. 139.032


EUR 33.500,-

Listenpreis EUR 43.700,-

Lange & Söhne Grosse Lange 1 Mondphase mit Box und Papieren in Rotgold in ungetragenem Zustand. Der Perfektionsanspruch von Lange & Söhne spiegelt sich in diesem Modell wieder.

Details


Material

Rotgold

Uhrwerk

Manuell

Ref NR.

139.032

Ziffernblatt

silber

Papiere

Ja

Zustand

nahezu ungetragen

Box

Ja

Durchmesser

41mm

Garantie

1 Jahr

Die Ikone

Lange 1

Die 1994 erstmals vorgestellte Lange 1 ist mit ihrem asymmetrischen Zifferblatt und dem patentierten Großdatum eine der wenigen Uhren die von Sammlern und Experten sofort als Klassiker anerkannt wurden. Mittlerweile hat die beinahe unveränderte Uhr längst Ikonenstatus erreicht.

Exzellence aus Glashütte

A. Lange und Söhne

Ferdinand Adolph Lange geboren 1815 war ein begnadeter Uhrmacher und begründete mit Hilfe einer umfangreichen Strukturförderung seitens des Staates, die sächsische Uhrmachertradition in Glashütte. Viele Uhrenmanufakturen sind seither in diesem Tal entstanden doch keine kommt an die Perfektion und Exzellenz der Verarbeitung Langes heran. Nach Zerstörung des Werkes und der Enteignung nach dem 2ten Weltkrieg baute Nachkomme Walter Lange nach dem Mauerfall die Marke wieder auf und faszinierte Lange typisch mit erstaunlicher Verarbeitungsqualität

Die beste Zeit ist jetzt:

A. Lange & Söhne Grosse Lange 1 Mondphase

1 Jahr Timelounge-Garantie

Box inkludiert

Papiere inkludiert

Artikel für Sie aufbereitet

Zur richtigen Zeit

Weekly Business

Denke ich an die Uhren-Erlebnisse aus meiner Kindheit zurück, so kommt mir immer wieder ein Detail vors geistige Auge, welches sich bei mir eingeprägt hat: das um das Armband der Uhr meines Vaters herumgebogene kleine Aluschildchen, auf dem ein Monatskalender aufgedruckt war.

Einstellungssache – Part II

Als ich damals über das Ende der Patek Philippe Nautilus in Edelstahl schrieb, konnte ich nicht ahnen, dass ich nur wenige Wochen später schon wieder an so einem Beitrag sitzen müsste. Diesmal allerdings traf es mich ungleich härter. Denn diesmal ging es – um die Royal Oak.