Rarität

Patek Philippe
Ewiger Kalender
Ref. 3450


EUR 295.000,-

Patek Philippe Ewiger Kalender Ref. 3450 in unpoliertem Zustand mit Extract aus dem Patek Archive. Die im Jahr 1981 auf den Markt gebrachte Referenz 3450 war der Nachfolger der Referenz 3448. Das Modell unterscheidet sich von seinem Vorgänger durch die modifizierte Schaltjahresanzeige bei 4 Uhr. Insgesamt wurden nicht mehr als 244 Exemplare der Referenz 3450 hergestellt. Bedingt durch die außergewöhnlich geringe Stückzahl ist die Ref. 3450 ein absolutes Sammlerstück in außergewöhnlichem Zustand.

Details


Material

Gelbgold

Uhrwerk

Automatik

Ref NR.

3450

Ziffernblatt

silber

Zustand

nahezu ungetragen

Box

Ja

Durchmesser

38mm

Garantie

1 Jahr

Die Königsklasse

Grandes Complications

In der Grandes Complication Kollektion von Patek Philippe finden sich die kompliziertesten Uhren der Welt wieder. Ob Ewige Kalender, Schleppzeiger Chronographen oder Minutenrepitition, keine Marke der Welt beherrscht höchste Komplikationen wie Patek Philippe.

Markenstory

Patek Philippe

Patek Philippe ist die Spitze der hohen Uhrmacherkunst. Gegründet wurde die Firma vom außerodentlichen Geschäftsmann Antoine Norbert de Patek und dem begnadeten Uhrmacher Jean Adrienne Philippe im Jahre 1851. Diese wurde von den Stern Brüdern 1932 gekauft und blieb als einzige bestehende Marke bis heute zu 100% in Familienbesitz. Das perfekte Zusammenspiel aus Tradition und technischer Innovation zeichnet die Marke aus wie keine andere. Patek Philippe Patente vom ersten Kronenaufzug bis zum Ewigen Kalender haben die gesamte Uhrenindustrie nachhaltig geprägt und in den Geschichtsbüchern verewigt.

Die beste Zeit ist jetzt:

Patek Philippe Ewiger Kalender

1 Jahr Timelounge-Garantie

Box inkludiert

nahezu ungetragen

Artikel für Sie aufbereitet

Zur richtigen Zeit

Patek Philippe Nautilus 5740/1G

der „Ewige“ Klassiker

Heute schon an Frühling denken

Mitte letzter Woche war es soweit. Ein leises Zwitschern ließ mich die über die vergangenen Monate meist geschlossen gehaltenen Fenster öffnen und da war er: der Frühling. Zumindest ein allererster, gar zarter Hauch davon. Erste Vögel, die sangen, Temperaturen, die nicht gar so winterlich mehr erschienen. Ein Blick auf die Uhr und es war klar: es bedarf eines Wechsels für die neue Jahreszeit.