Panerai
Luminor 1950 8 Days GMT
Ref. PAM00233


EUR 7.650,-

Listenpreis EUR 11.500,-

Panerai Luminor Marina 1950 8 Days GMT in neuwertigem Zustand. Sportliche Uhr, mit 8 Tage Gangreserve und GMT Anzeige.. Limitierte Auflage von 2000 Stück.

Details


Material

Stahl

Uhrwerk

Manuell

Ref NR.

PAM00233

Ziffernblatt

schwarz

Zustand

neuwertig

Durchmesser

44mm

Garantie

1 Jahr

Fortsetzung der Erfolgsgeschichte

Luminor

Auch das zweite historische Panerai Modell nach der Radiomir ist nach einer neu entdeckten Leuchtmasse benannt. Das auf Tritium basierende Leuchtmittel patentierte Panerai am 11 Jänner 1949 und nannte es Luminor. Die Luminor zeichnet sich neben ihrer Leuchtkraft durch ihr robustes Gehäuse mit dem Panerai typschen Kronenschutz und Bandansätzen, die aus einem Guss mit dem Gehäuse gefräst werden, aus.

Panerai

Panerai

Ursprünglich Fachhändler und Uhrmacher für schweizer Armbanduhren in Florenz begann Panerai Anfang des 20ten Jahrhunderts Uhren für die italienische Marine und Tauchereinheiten zu entwickeln. Diese Uhr hatte die Form und das Werk der Rolex Oyster, allerdings ein weitaus größeres Gehäuse und Zifferblatt um die Ablesbarkeit im Einsatz zu verbessern. Desweiteren patentierte Panerai die erste Leuchtmasse für Ziffernblätter basierend auf dem radioktiven Material Radium. Diese Leuchtmasse nannte Panerai Radiomir.

Die beste Zeit ist jetzt:

Panerai Luminor 1950 8 Days GMT

1 Jahr Timelounge-Garantie

neuwertig

Stahl

Artikel für Sie aufbereitet

Zur richtigen Zeit

Weekly Business

Denke ich an die Uhren-Erlebnisse aus meiner Kindheit zurück, so kommt mir immer wieder ein Detail vors geistige Auge, welches sich bei mir eingeprägt hat: das um das Armband der Uhr meines Vaters herumgebogene kleine Aluschildchen, auf dem ein Monatskalender aufgedruckt war.

Einstellungssache – Part II

Als ich damals über das Ende der Patek Philippe Nautilus in Edelstahl schrieb, konnte ich nicht ahnen, dass ich nur wenige Wochen später schon wieder an so einem Beitrag sitzen müsste. Diesmal allerdings traf es mich ungleich härter. Denn diesmal ging es – um die Royal Oak.