Rolex
Yacht-Master II
Ref. 116689


EUR 35.950,-

Listenpreis EUR 45.400,-

Rolex Yachtmaster II mit Box und Papieren in Weißgold, 44 mm Durchmesser in nahezu ungetragenem Zustand. Die Uhr ist mit einem 10 Minuten Countdown ausgestattet. Eine perfekte Uhr für den ambitionierten Segler und für alle, die eine hochwertige sportliche Uhr ihr Eigen nennen wollen.

Details


Material

Weißgold

Uhrwerk

Automatik

Ref NR.

116689

Ziffernblatt

silber

Papiere

Ja, von 2016

Zustand

nahezu ungetragen

Box

Ja

Durchmesser

44mm

Garantie

2 Jahre

Ready for racing

Yacht-Master II

Die Rolex Yacht-Master II würde speziell für Regatta Segler entwickelt. Die mechanisch programmierbare countdown Funktion ermöglicht perfektes Timing für den Regatta-Start.

Markenstory

Rolex

Rolex wurde 1905 von Hans Wilsdorf gegründet und ist heute der umsatzstärkste Uhrenhersteller der Welt. Zu einer Zeit, als Armbanduhren nur von Frauen als Schmuck getragen wurden, begründete Rolex die Geschichte der Herrenarmbanduhr, indem es gelang, eine Armbanduhr zu bauen, die robust genug für den täglichen Gebrauch war. Auch heute noch ist Rolex Branchenführer im Bereich der langlebigen Alltagsuhren und begründete das Konzept der Toolwatch. Von den Tiefen der Ozeane bis zu den Höhen der Luftfahrt werden die Professional Modelle von Rolex von Fachleuten geschätzt und erfreuen sich heute eines außergewöhnlich hohen Sammlerwertes.

Die beste Zeit ist jetzt:

Rolex Yacht-Master II

2 Jahre Timelounge-Garantie

Box inkludiert

Papiere inkludiert

Artikel für Sie aufbereitet

Zur richtigen Zeit

Weekly Business

Denke ich an die Uhren-Erlebnisse aus meiner Kindheit zurück, so kommt mir immer wieder ein Detail vors geistige Auge, welches sich bei mir eingeprägt hat: das um das Armband der Uhr meines Vaters herumgebogene kleine Aluschildchen, auf dem ein Monatskalender aufgedruckt war.

Einstellungssache – Part II

Als ich damals über das Ende der Patek Philippe Nautilus in Edelstahl schrieb, konnte ich nicht ahnen, dass ich nur wenige Wochen später schon wieder an so einem Beitrag sitzen müsste. Diesmal allerdings traf es mich ungleich härter. Denn diesmal ging es – um die Royal Oak.