Rarität

Rolex
Submariner
Ref. 14060M


EUR 11.650,-

Sammlerstück Rolex Submariner 'No Date' mit Chronometerwerk 'Four-Liner' und Rehautgravur mit Papieren in neuwertigem Zustand.

Details


Material

Stahl

Uhrwerk

Automatik

Ref NR.

14060M

Ziffernblatt

schwarz

Papiere

Ja, von 2012

Zustand

neuwertig

Durchmesser

40mm

Garantie

2 Jahre

Die Taucheruhr

Submariner

Die Submariner erschien 1953 und war die erste Armbanduhr für Taucher, die bis zu einer Tiefe von 100 Metern wasserdicht war. In der Geschichte der Uhrmacherkunst markierte die Submariner einen historischen Wendepunkt und wurde zu der absoluten Referenz unter den Taucheruhren.

Legendäre Wasserdichtigkeit

Oyster-Gehäuse

Das Oyster-Gehäuse ist ein Meilenstein in der Geschichte der Uhrmacherkunst. 1926 von Rolex erfunden, war es das erste wasserdichte Arm­band­­uhren­­­ge­häuse der Welt. Lünette, Gehäuse­boden und Aufzugskrone sind wasserdicht mit dem Mittelteil verschraubt. Form und Funktion sind rolextypisch perfekt vereint.

Die robuste Legende

Oyster Band

Das bereits Ende der 1930er ­Jahre eingeführte Metallarmband ist besonders robust und nach wie vor das meist verbreitete Armband von Rolex. Es gehört zur Standard-Ausstattung sämtlicher Professional (Sport) Modelle, wird aber auch bei einigen klas­sischen Modellen verwendet.

Die beste Zeit ist jetzt:

Rolex Submariner

2 Jahre Timelounge-Garantie

Papiere inkludiert

neuwertig

Artikel für Sie aufbereitet

Zur richtigen Zeit

Tudor – mehr als nur eine Rolex zweiter Wahl

Als Hans Wilsdorf 1926 die Rechte an der Marke Tudor erwarb, hatte er Großes im Sinn. Eine zweite Uhrenmarke, preisgünstiger als seine Hauptmarke Rolex, doch ebenfalls von hoher Qualität.

Die Rolex Situation

Auf normalem – oder nennen wir es an dieser Stelle mal „offiziellem“ – Wege an ein Rolex Sportmodell zu kommen, gestaltete sich in den Monaten des vergangenen Jahres immer schwieriger. Kein Mensch weiß, welche Wege die ja doch recht zahlreich ausgelieferten Submariner, Sea-Dweller, GMT-Master II oder Daytona nehmen, doch beim Konzessionär scheinen sie für den regulären Endkunden nur selten anzukommen.